| Screentime

"Bitte nur noch eine Folge!": Wie Ihr am besten mit Euren Kids kommuniziert und gesunde Regeln setzt

PhDr. Jarmila Tomková | 15 Sep 2021
Teilen

Viele Mütter und Väter sorgen sich um die Gefahren im Netz und Online-Zeiten ihrer Kids. Wenn’s nach unseren Schützlingen geht, könnten sie immer noch eine Folge mehr schauen oder weiterspielen. Bei einem Nein brauchen Eltern viel Fingerspitzengefühl in Sachen Kommunikation. Wie geht man dann mit wütenden Kindern um? Die Psychologin Jarmila Tomková gibt Eltern wichtige Tipps dazu.

Technologien können zusammenführen wie etwa in der Corona-Krise, um mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Aber sie können auch zum Problemfall werden und Familien voneinander entfernen, wenn der Nachwuchs nur noch am Smartphone oder Tablet hängt. Wie schaffen Eltern, ihren Kids einen verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit digitalen Geräten beizubringen und gleichzeitig die Beziehung zu ihnen zu stärken? Die Antworten findet Ihr in unserem Interview mit der Psychologin Jarmila Tomková. 

                                           

Damit Eltern einen Überblick darüber haben, was ihre Kinder online tun, müssen sie lernen, wie man kommuniziert und Vertrauen aufbaut. Wie kann man das tun, ohne zu aufdringlich oder unsensibel zu sein?

Das ist das A und O. Es ist sehr wichtig, eine möglichst herzliche Beziehung aufzubauen. Wenn es um Technologien geht, müsst Ihr ganz natürlich über diesen Bereich sprechen, so als wäre es ein ganz normales Thema. Macht keine große Sache daraus und haltet Euch nicht mit der Unterscheidung zwischen Online- und Offline-Aktivitäten auf. Sprecht stattdessen über Technologien in ähnlicher Weise und mit der gleichen Leidenschaft, mit der Ihr mit Euren Kindern über andere Dinge sprecht, die in ihrem Leben passieren oder die sie überraschen. Dies ist die Basis für den Aufbau von Vertrauen und einer Kultur der Offenheit und des Austauschs zwischen Kindern und Eltern. 

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit dieser Art der Kommunikation zu beginnen?

Im Alter von Vorschulkindern. Es ist eine notwendige Investition in ihr Sicherheitsgefühl und ihre Bereitschaft, ihre Erfahrungen in jeder Umgebung zu teilen. 

Aber wie kann man mit den Jüngsten, z. B. Vorschulkindern, über Dinge aus der Online-Welt sprechen, die sie sich selbst nicht vorstellen können?

Hier würde ich vorschlagen, Analogien zu verwenden, die den Kids helfen, sich die Situation, die wir zu beschreiben versuchen, besser vorzustellen. Um ein konkretes Beispiel zu nennen: Eltern sind es gewohnt, ihrem Nachwuchs zu erklären, warum sie Fremden nicht die Tür öffnen sollten. In ähnlicher Weise können Eltern ihren Kindern erklären, warum es besser ist, nicht auf Websites zu klicken, die sie nicht kennen. Mit dieser Analogie könnt Ihr ihnen zeigen, dass auch Ihr als Erwachsener eine Person zunächst durch den Türspion betrachten würden, und wenn Ihr der Situation nicht traut, öffnet Ihr die Tür auch nicht. Und wenn wir einem Fremden im wirklichen Leben nicht die Tür aufmachen wollen, sollten wir das auch im Internet nicht tun. Diese Analogien können bei der Festlegung der Regeln sehr nützlich sein.

Regeln für die Bildschirmzeit helfen, den Kindern Grenzen zu setzen. Warum lohnt es sich, sie zu befolgen?

Viele Eltern haben Angst davor, Regeln aufzustellen, aber an Regeln ist nichts auszusetzen. Kinder finden Regeln nützlich, denn sie geben ihnen ein Gefühl der Sicherheit und helfen ihnen, die Welt zu verstehen. Ohne sie wüssten sie nicht, was sie tun dürfen und was nicht. Regeln sind ihr Wegweiser, um sich im Labyrinth der Welt zurechtzufinden. Aber es ist wichtig, sie verständlich zu formulieren, damit die Kinder wirklich verstehen, wozu sie gut sind.

Manche Eltern haben jedoch mit den Emotionen ihrer Schützlinge zu kämpfen, wenn sie auf ein Nein reagieren, oder haben sogar das Gefühl, dass sie ihr Kind einschränken. Was würdest Du ihnen sagen?

Dieses Gefühl tritt häufig bei Kindern auf, die wütend werden und weinen. In solchen Fällen haben die Eltern wirklich das Gefühl, dass sie ihre Kinder beschneiden. Folglich haben Mütter und Väter Schwierigkeiten, Grenzen zu setzen, oder sie sind zu tolerant, wenn es darum geht, Zeit mit digitalen Geräten zu verbringen.

Warum ist das falsch?

Weil die Kinder dann schwache innere Grenzen haben, was sich auf ihr weiteres Leben auswirken wird. Ich glaube, dass alle Eltern dafür verantwortlich sind, zu erklären, wie wir Dinge tun. Mütter und Väter müssen sich ihrer Rolle bewusst sein und aufhören, ihre Kinder auf ein Podest zu stellen. Die Eltern sind die Autorität. Dass Kids ab und zu weinen oder wütend sind, ist normal - aber das bedeutet nicht, dass wir unseren Ansatz ändern sollten. Kinder sind anspruchsvoll, aber es ist unsere Investition in ihre Zukunft. Es geht nicht nur um Technologien, sondern generell um unsere Herangehensweise und die Kultur der Kindererziehung. Als Psychologin würde ich Eltern raten, ihre Sorge zu überwinden, sie könnten keine guten Eltern sein, wenn ihre Kinder weinen. 

Hast Du einen Rat, wie man besser mit wütenden Kindern umgehen kann, die ihr Gerät nicht aus der Hand legen wollen?

Es ist eine gute Idee, zu Hause einen Zeitplan aufzustellen, der den Kindern zeigt, wann, wie lange und was sie zu tun haben, einschließlich einer gewissen freien Zeit. Zum Beispiel haben sie eine Stunde Freizeit, die sie nach Belieben verbringen können, z. B. vor dem Fernseher oder Tablet. Ihr könnt die Freizeit gemeinsam und in einem Raum verbringen, damit sich die Kids an das Zusammensein beim Spielen oder Fernsehen gewöhnen. Nach einer Stunde beendet Ihr alle die Aktivität, und könnt darüber sprechen. Kinder, die auf diese Weise erzogen werden, werden es nicht als seltsam oder strafend empfinden. Wenn sie dazu neigen, zu weinen - was normal ist, weil Menschen den Drang haben, sich über Dinge zu ärgern, die sie nicht zu Ende gebracht haben. Versucht, sie allmählich darauf vorzubereiten, dass die Sendung oder das Spiel zu Ende ist. 

Wie können wir sie auf das Ende eines Spiels oder einer Fernsehsendung vorbereiten?

Wenn Euer Kind ein Märchen nach dem anderen auf Youtube anschaut, könnt Ihr immer sagen: "Das ist der vierte Teil dieses Märchens. Es wird nur noch einen geben." In diesem Fall ist das Kind besser auf das Ende vorbereitet, und wenn Ihr streng seid und Eurer Tochter oder Eurem Sohn nicht erlaubt, ein weiteres Video zu sehen oder zu spielen, wird der Kampf beim nächsten Mal nicht so schlimm sein. An diesem Punkt könnt Ihr auch erklären, warum Ihr die Bildschirmzeit einschränkt. Zum Beispiel, dass ihre Augen und ihr Kopf schmerzen würden, wenn sie zu viel auf den Bildschirm schauen.

Sollten Eltern ihren Kindern auch erklären, dass es sinnvoll ist, nach dem Spielen von Videospielen rauszugehen?

Wenn Kinder nach mehr Zeit verlangen, können wir ihre Aufregung oder ihren Ärger durch eine Aktivität abbauen, die Stress und Energie herunterschraubt. Wenn sie eine Stunde mit einem Kampf-Videospiel verbracht haben, ist ihr Energielevel höher, und sie brauchen eine Form der körperlichen und emotionalen Belüftung, wie Boxen oder Radfahren. Diese Regel muss auch einer inneren Logik folgen, damit Eure Kinder wissen, warum jedes Zeitfenster in ihrem Stundenplan einer anderen Aktivität gewidmet ist. 

Kann diese Form der Kommunikation Kinder dazu ermutigen, mit uns über Schwierigkeiten oder gefährliche Situationen zu sprechen, die sie eines Tages im Internet erleben könnten?

Ja, das kann sie. Aber um Eure Beziehung noch besser zu machen, solltet Ihr Euch darauf konzentrieren, eine echte Partnerschaft zwischen Euch und Eurem Kind aufzubauen. Ihr könnt dies unterstützen, indem Ihr Euch dafür interessiert, was Euer Kind tut. Wenn es eine Aktivität beginnen möchte, seid dabei, fragt es danach und unterstützt es dann. Oder versucht, die Rollen zu tauschen und zu zeigen, dass auch Ihr etwas von Eurem Nachwuchs lernen könnt. Das steht nicht im Widerspruch zur elterlichen Autoritätsrolle. Denn der Elternteil ist derjenige, der entscheidet, wann und warum er auf sein Kind zugeht, und warum er die Grenzen, die er für Zeit, Zeitplan oder Inhalt gesetzt hat, nicht verlieren will. Die Gelegenheit, gemeinsam mit seinem Kind zu lernen, sollte sich kein Elternteil entgehen lassen. Wir müssen also achtsam und geduldig sein und bereit, Zeit und Energie dafür zu investieren.

Wenn die Beziehung zwischen Eltern und Kind gefestigt ist, fällt es den Eltern vielleicht leichter, Veränderungen im Verhalten ihres Kindes zu erkennen. Was sollten Eltern tun, wenn sie feststellen, dass sich das Verhalten ihres Kindes verändert hat, ohne zu wissen warum? 

Ich würde sie ermutigen, zu beobachten und zu versuchen zu verstehen, was das Kind gerade durchmacht. Um das Kind zu ermutigen, sich zu öffnen, könnt Ihr etwas sagen wie: "Ich sehe, dass du in letzter Zeit gereizt bist. Gibt es irgendetwas Schwieriges, das du gerade durchmachst?" oder "Es tut mir leid, dass du gerade eine schwere Zeit durchmachst... Aber hey, jeder hat gute und schlechte Tage. Ich hatte heute auch einen schlechten Tag." Damit zeige ich auf, dass auch Erwachsene Probleme haben. Und dann können wir über unsere Bewältigungsmechanismen sprechen. Oder über ähnliche Geschichten wie die, die Euer Sohn oder Eure Tochter gerade erlebt, um ihnen zu zeigen, dass das alles normal ist, dass Dinge passieren und dass es immer eine Lösung gibt. Ihr könnt die Aufmerksamkeit der Kinder auch auf ihre eigenen Bewältigungsmechanismen lenken, indem Ihr ihnen eine einfache Frage stellt: "Was hilft dir, mit schlechter Laune oder einem schlechten Tag umzugehen?" Und wenn das nicht hilft, gibt es pädiatrische therapeutische Techniken.

Wie zum Beispiel?

Eine davon ist die Verwendung der Metapher eines Wunders. Wir sagen den Kindern, sie sollen sich vorstellen, sie hätten ein Wunderwerkzeug und fragen sie: "Was würdest du damit tun, um deinen Tag zu verbessern?" Abgesehen davon, dass die Kinder uns daraufhin wahrscheinlich sagen werden, was sie bedrückt, hat diese Aktivität auch eine therapeutische Wirkung - sie ermöglicht es dem Kind, sich Lösungen für die jeweilige Situation vorzustellen. Wenn die Eltern mitmachen und zum Beispiel sagen, dass sie auch etwas mit dem Wunderwerkzeug machen würden, wie zum Beispiel die Welt zu verlangsamen oder weniger Arbeit zu haben, stärkt das wiederum die Beziehung. 

Ein weiterer Trick ist die Frage: "Welches Erlebnis von heute würdest du gerne in deiner Schatzkiste aufbewahren?" Dies wird verwendet, wenn es schwierig ist, Dinge zu teilen. Sie können damit beginnen und später zu der Idee übergehen, lästige und nutzlose Dinge in einen Kompost zu legen. Diese Aktivität ist mit einer noch stärkeren Metapher verbunden: Etwas, das das Kind stört, kann metaphorisch in eine Erde voller Nährstoffe verwandelt werden. In einem Kompost verwandeln sich alte Pflanzen in etwas, das einer anderen Pflanze in der Zukunft helfen wird zu wachsen. Auf ähnliche Weise kann ein Kind verstehen, dass es eines Tages von dieser scheinbar unangenehmen Erfahrung profitieren kann, wenn es über sein Leid spricht und es beiseite legt - und dass alles auf der Welt aus einem bestimmten Grund geschieht.

Vielen Dank für das Interview und die tollen Tipps!

 

Hat Euch der Artikel gefallen? Meldet Euch gern unten bei unserem Newsletter an. So bekommt Ihr die besten Tipps auch frei Haus geliefert.

Über den Autor

PhDr. Jarmila Tomková /
Psychologin

Jarmila ist eine angesehene Psychologin in der Slowakei...

Erfahre mehr
ESET Parental Control für Android ESET Parental Control für Android

Macht Eure Kids online-sicher

Mit ESET Parental Control für Android

90 Tage kostenlos ausprobieren

Empfohlene Videos

Wie sprecht Ihr am besten mit Euren Kids über das Thema Online-Sicherheit?

Technologien können zusammenführen wie etwa in der Corona-Krise, um mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Aber sie können auch zum Problemfall werden und Familien voneinander entfernen, wenn der Nachwuchs nur noch am Smartphone oder Tablet hängt. Wie schaffen Eltern, ihren Kids einen verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit digitalen Geräten beizubringen und gleichzeitig die Beziehung zu ihnen zu stärken? Die Antworten findet Ihr in unserem Interview mit der Psychologin Jarmila Tomková.

"Bitte nur noch eine Folge!": Wie Ihr am besten mit Euren Kids kommuniziert und gesunde Regeln setzt

Viele Mütter und Väter sorgen sich um die Gefahren im Netz und Online-Zeiten ihrer Kids. Wenn’s nach unseren Schützlingen geht, könnten sie immer noch eine Folge mehr schauen oder weiterspielen. Bei einem Nein brauchen Eltern viel Fingerspitzengefühl in Sachen Kommunikation. Wie geht man dann mit wütenden Kindern um? Die Psychologin Jarmila Tomková gibt Eltern wichtige Tipps dazu.